Flächendeckende Palliativversorgung im Kreis Soest und HSK erreicht 10.05.2011

eingestellt von Dr. Hans-Heiner Decker

Durch die Arbeit des palliativmedizinsichen Konsiliardienst ist es uns gelungen, die eingeschriebenen Patienten zu über 75% in ihrer gewohnten Umgebung zuhause sterben zu lassen. 16% der Palliativpatienten verstarben im Altenheim. Dagegen nur 10% im Krankenhaus. "Damit , so erklärt Dr.Hans-Heiner Decker, haben wir einen Trend markiert, den es zu halten und womglich auszubauen gilt."  Ferner kündigte Dr. Decker den weiteren Ausbau des flächendeckenden Versorgungsnetzes an. Dabei müsse auch eine verstärkte kooperation mit den Krankenhäusern einbezogen werden.

 Weitere detaillierte  Infos gibt es hier:


Seiten Anfang