Hausärztevertrag mit BKK und ÄGSH im Norden 09.06.2009

eingestellt von Dr. Hans-Heiner Decker


Für das Einschreiben eines Patienten erhalten die Ärzte 65 Euro im Jahr. Ab dem zweiten Quartal folgen kontaktabhängige Pauschalen von 40 Euro (bei Patienten unter 60 Jahren 25 Euro). Der Chroniker-Zuschlag ist mit 15 Euro zwar geringer als im Südwesten. Dafür gibt es aber für bislang vier Indikationen Kontaktpauschalen von 30 Euro (für Hypertonie, rheumatoide Arthritis, Depression und Herzinsuffizienz, weitere sollen folgen). Von den Ärzten werden ein Case-Management, Dokumentation und attraktive Sprechstundenzeiten erwartet. Die Ärztegenossenschaft rechnet mit hoher Resonanz unter den rund 2000 Hausärzten in Schleswig-Holstein. Mit anderen Krankenkassen wird noch verhandelt. Der neue Vertrag gilt ab Oktober und löst für Schleswig-Holstein eine bestehende Vereinbarung mit den Betriebskrankenkassen ab, die aber in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg vorerst bestehen bleibt. Der Vertrag steht unter dem Vorbehalt der Betriebskrankenkassen, dass eine Bereinigung dieses Vertrages mit der Gesamtvergütung der Kassenärztlichen Vereinigung
Schleswig Holstein gelingt. Sollte dies nicht gelingen, hat der BKK-Kassenverbund im Norden ein Sonderkündigungsrecht.


Seiten Anfang